Aktuelles

Eisenbahner-Stammtisch:
Ahrtalbahnfreunde laden zum Gespräch ein – neuer Treffpunkt in Bad Bodendorf

Die Freunde der Ahrtalbahn laden wieder alle Interessenten zu ihrem monatlichen Stammtisch ein. Dieses Treffen ist wie immer öffentlich, und findet regelmäßig am letzten Mittwoch des Monats – das nächste Mal am 27. Juni 2018 – statt. Der Eisenbahner-Stammtisch beginnt wie immer um 18.30 Uhr. Um genügend Platz für alle Gäste und Stammtischfreunde anbieten zu können, finden diese Treffen künftig jedoch in der „Winzer-Gaststätte“ (früherer Winzerverein) Bad Bodendorf, Hauptstraße 117 statt (Telefon: 02642/998990). Vom Bahnhof Bad Bodendorf geht man links, und findet das Gasthaus dann nach knapp 200 Metern auf der rechten Seite.

Willkommen sind hier wie immer nicht nur aktive Eisenbahnerinnen- und Bahner, sondern jedermann, der sich für das Thema Bahnen und Busse interessiert.

Überlastungserklärung der Strecke Köln bis Remagen

Folgen für den Zugverkehr im Ahrkreis

2017 hat die DB Netz AG in einem formellen Verfahren die Strecke von Bonn bis Remagen für überlastet erklärt. Dies ist die Folge, wenn zu viele Eisenbahnverkehrsunternehmen Trassen für ihre Züge anmelden und nicht genügend Kapazität für alle zur Verfügung stellt. Im Verfahren bei der Bundesnetzagentur in Bonn und beim Eisenbahn-Bundesamt stellte die DB Netz in einem Plan zur Erhöhung der Schienenkapazität dar, welche Maßnahmen sie zur Verbesserung der Situation ergreifen will. Neben einigen kleinen Infrastrukturellen Maßnahmen hat sie auch fahrplanerische Einschnitte für die Ahrtalbahn aufgeführt.

Ein Vorschlag zielt darauf, das nur noch in den Hauptverkehrszeiten morgens und abends durchgehende Züge von/nach der Ahrstrecke nach/von Bonn fahren sollten. Tagsüber sollten die freiwerdenden Trassen dem Güterverkehr zur Verfügung gestellt werden.

Die Folge war ein großer Proteststurm politischer Gremien und der Bevölkerung. Die DB Netz AG lenkte zunächst ein und sagte zu, das bis auf weiteres die Ahrtalbahn bis bzw. von Bonn verkehren kann. Ob diese Zusage von Dauer ist, ist ungewiss.

Fakt ist, das bis zu einem Ausbau der Strecke von Köln nach Bonn keine weiteren Reisezüge fahren können, sondern der status quo bestehen bleiben muss.

Seit vielen Jahren gut genutzt – durchgehende Züge von Bonn an die Ahr

Planungen in NRW

Der für den Nahverkehr im Raum Köln/Bonn zuständige Nahverkehr Rheinland (NVR) führt derzeit Planungen für zusätzliche S-Bahngleise zwischen Köln und Bonn-Mehlem durch. Die Linie der S 23 (Bonn – Euskirchen) soll elektrifiziert werden, die Züge bis Bonn – Mehlem durchgebunden werden.

Planungen in Rheinland-Pfalz

Leider gibt es derzeit keine genauen Planungen der zuständigen Rheinland-Pfälzischen Behörden zur Verbesserung der Situation ab der Landesgrenze in Rolandswerth.

Die Freunde der Ahrtalbahn haben dazu schon recht früh Vorschläge gemacht:

  • Elektrifizierung der Ahrtalbahn – bedeutet: Einsatz schnellerer Züge mit der Möglichkeit, durch Stärken und Schwächen in Remagen auch bis Köln oder ins Ruhrgebiet zu fahren.
  • Herstellung der zwei ehemaligen Überholungsgleisen in Oberwinter
  • Durchbindung der RB 48 (Wuppertal – Bonn-Mehlem) bis Remagen.

 

Neues Stellwerk für die Ahrstrecke

Seit geraumer Zeit plant die DB Netz ein neues elektronisches Stellwerk für die Oberahrstrecke. Die Bedienung soll vom Fdl Ahrweiler erfolgen. Gesteuert werden die Stellwerke Walporzheim, Dernau und Kreuzberg. In diesem Zusammenhang soll auch der technisch ungesicherte Bahnübergang in Dernau an der Steinbergsmühle modernisiert werden. Hier besteht eine Langsamfahrstelle für die Züge mit 20 km/h, es ist Achtungssignal zu geben.

Nach aktuellen Informationen kann derzeit aus finanziellen Gründen die Maßnahme noch nicht realisiert werden.